Bodensäuberung mit Pflanzen – günstig, einfach, umweltfreundlich

0

Giftige Schwermetalle in den weltweiten Ackerflächen, wie Cadmium, können große Schäden anrichten – beim Ertrag der Nahrungspflanzen, die diese Metalle aufnehmen ebenso wie beim Menschen, wenn dieser die belasteten Pflanzen verzehrt.

Lösungsmethoden hierfür gibt es bereits einige, doch keine scheint so zukunftsträchtig wie die von Eva Marie Mühe.

Die Tübinger Geomikrobiologin entwickelte in ihrer Doktorarbeit eine neuartige Methode zur biologischen Bodensanierung mithilfe von Pflanzen und Bakterien. Diese verspricht besonders nachhaltig, günstig und effektiv zu werden. Für dieses Forschungsprojekt gewann Mühe 2014 den zweiten Preis des Deutschen Studienpreises im Bereich “Natur- und Technikwissenschaften”.

Maike Schwarz hat Eva Marie Mühe getroffen.

  • Foto: Körber‐Stiftung / David Ausserhofer

    Foto: Körber‐Stiftung / David Ausserhofer

    Eva Marie Mühe studierte Biologie (Dipl.) mit dem Hauptfach “Pflanzenphysiologie” u.a. in Tübingen und erlangte dort 2013 den Doktorgrad in Umweltwissenschaften. Seit 2015 forscht sie für ihren Postdoc in Stanford (USA) über den Einfluss des Klimawandels auf die Arsenaufnahme bei Reispflanzen.

     

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Maike Schwarz

...studiert nach ihrem Germanistik-B.A. in Tübingen dort nun den Master "Germanistische Linguistik" im Endspurt. Beim Uniradio ist sie seit dem WS 2014/15. Sie mag Katzen und unterschätzte Sprachen wie Dänisch.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.