Filmrezension: “Am Ende ein Fest”

0

Den Tod willkommen heißen. Aktiv beim sterben helfen. Alles verpackt in einen heiteren, gefühlvollen Film.

“Am Ende ein Fest” nimmt ein schweres Thema auf die leichte Schulter. Doch schaffen die Regisseure Tal Granit und Sharon Maymon den Spagat zwischen schwarzer Komödie und emotionalen Drama. Christopher van der Meyden hat sich “Am Ende ein Fest” angesehen und weiß mehr:

Fazit: Wer die Charaktere ins Herz schließen kann, wird diesen Film lieben. 

In Tübingen läuft “Am Ende ein Fest” täglich um 20:45 im Kino Museum.

Trailer:

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Christopher Van der Meyden

...studiert seit 2012 Geschichte und Philosophie und arbeitet seit Sommer 2014 bei cantaloup.fm.

Hinterlasse einen Kommentar