Inklusion – ein unerfüllbares Ideal?

0

Ist gemeinsamer Schulunterricht von Kindern mit und ohne Behinderung in jedem Fall förderlich? Immer mehr Stimmen richten sich gegen eine “radikale Inklusion”.

Inklusion – das bedeutet eine gleichberechtigte Teilnahme an der Gesellschaft für alle Menschen. Mit und ohne Behinderung. Es bedeutet, dass Menschen mit Behinderung von Anfang an die gleichen Chancen bekommen, bei gesellschaftlichen Aktivitäten mitzumachen, wie alle anderen: am Arbeitsplatz, in der Freizeit und in der Schule.
Es geht darum, Barrieren abzubauen und Unterschiede aufzuheben, gemeinsam zu leben und voneinander zu lernen. Davon können alle profitieren. Oder nicht?

  • Ahrbeck 2016Prof. Dr. Bernd Ahrbeck ist Bildungswissenschaftler an der Humboldt Universität zu Berlin. Mit seinem Buch “Inklusion: Eine Kritik” erregte er einiges an Aufsehen im Bereich der Verhaltensgestörtenpädagogik. Am 12. Januar hielt er in Tübingen einen Vortrag mit dem Titel: “Inklusion – ein unerreichbares Ideal?”

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Lucas Herberhold

...verließ 2014 das schöne Hamburg, um in Tübingen Allgemeine Rhetorik zu studieren. An das Schwäbisch hat er sich zwar noch nicht so ganz gewöhnt, findet es aber trotzdem schön hier.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.