Mustang – Kinorezension

0
Fünf autoritär erzogene Mädchen sehnen sich in der Türkei nach Freiheit: Der Oscar-nominierte Film “Mustang” von Deniz Gamze Ergüven ist ein Kinoerlebnis.

Die zwölfjährige Lale (Günes Sensoy) und ihre vier großen Schwestern spielen mit Jungs im Wasser. In der Provinz, in der sie leben, gilt das als schändlich. Weil eine Nachbarin die Mädchen bei der Familie anschwärzt, wird das Familienhaus von innen verbarrikadiert. Die Schwestern gehen nicht mehr zur Schule; sie erwartet ein frommes Hausfrauenleben. Auch wenn sie sich oft heimlich in die Außenwelt begeben und von der Freiheit kosten, wird ihnen klar: Bald sollen sie heiraten, eine nach der anderen. Doch Lale kommt eine verrückte Idee: Da gibt es doch das weit entfernte Istanbul…

Fazit: Ein bewegendes Plädoyer für mehr Selbstbestimmung. Bitte fortsetzen!

“Mustang” läuft momentan täglich um 20:15 Uhr im Kino Arsenal (mit Ausnahme von Sonntag: 20:30Uhr) sowie um 18:30 Uhr im Kino Atelier (mit Ausnahme von Dienstag: 16:15 Uhr). Tipp: Am Montag (18:30 Uhr) läuft die OmU-Version im Kino Arsenal.

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Oliver Schaub

... studiert Allgemeine Rhetorik und Politikwissenschaft. Namensgeber von cantaloup.fm mit hoher Stirn und tiefer Stimme. Seit Oktober 2014 beim Uniradio; von Mai bis Dezember 2016 studentische Hilfskraft mit Schwerpunkt "Text".

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.