Bastille Day – Kinorezension

0

Ein Bombenanschlag in Paris, panische Menschen in den Straßen, Blumen auf dem Boden. Bilder, die uns bekannt sind und mit welchen Bastille Day spielt.
Michael Mason (Richard Madden) ist ein Taschendieb und kommt so über die Runden. Eines Tages ist er zur falschen Zeit am falschen Ort und stielt unwissend eine Bombe. Diese explodiert und lässt den Anschein erwecken, dass Mason ein Terrorist ist. Der Agent Sean Briar (Idris Elba), der im Auftrag der CIA in Paris spioniert, soll Mason finden und befragen. Zusammen versuchen sie, die wahren Schuldigen zu finden, bevor noch Schlimmeres passiert.

Ob der Film Action bietet, die überzeugen kann, habe ich mit Lukas Flad geklärt.

Fazit: Die Story hat keinen Tiefgang und nimmt keine Fahrt auf. Letztendlich kann nur Idris Elba und die inszenierte Macht der Medien überzeugen. Die Action bleibt etwas auf der Strecke.

Batille Day läuft immer um 21 Uhr und samstags zusätzlich um 22:45 Uhr im Kino Museum.

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Miriam Grunau

...studiert seit 2014 Allgemeine Sprachwissenschaft an der Uni Tübingen und starrt Wörter gerne so lange an, bis sie ihre Bedeutung verlieren.

Hinterlasse einen Kommentar