Tattooentfernung: So ziehst du den Schlussstrich

0

Wenn das erst ach so tolle Tattoo nach zehn Jahren nicht mehr zu einem passt, sitzt man in der Tinte. Oder lasert.

Stell dir vor: Du bist im Restaurant bei einem Date, alles läuft super – bis dein Gegenüber seine Ärmel hochkrempelt. Ist da wirklich der Name der Ex tätowiert?! Rechnung bitte!
Oder dieser schreckliche Schandfleck eines ‘Arschgeweihs’. In den 90er Jahren total modern, inzwischen schämen sich die meisten – meist weiblichen – Träger für ihre Jugendsünde. Viele der Reumütgen greifen zum Cover Up – oder eben zum Laser. Dass das in beiden Fällen problematisch sein kann, erklärt Dr. Claudia Borelli der Hautklinik Tübingen.

Noch zur Info:
Die Entfernung eines Tattoos ist, genauso wie das Stechen eines Tattoos, im Herbst oder Winter am günstigsten, da die Haut in der Zeit generell entspannen und man behandelte Stellen besser abdecken kann.

  • claudia-borelli
    Prof. Dr. med. Claudia Borelli ist Leiterin der Einheit Ästhetischen Dermatologie und Laser der Universitäts-Hautklinik Tübingen.

Wie so eine Laserbehandlung aussieht?

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

...ist seit April beim Uniradio. Lacht und redet gerne, was ihr in ihren Studiengängen Germanistik und Rhetorik zu Gute kommt.

Hinterlasse einen Kommentar