Unser Adventskalender – 11. Türchen

0
Der cantaloup.fm-Adventskalender ist online! Um euch die Wartezeit auf Weihnachten ein wenig zu versüßen, haben wir für euch genau 24 Überraschungen vorbereitet.

Dampfend warm, aromatisch, mit oder ohne Alkohol: wir lieben Punsch! Heute machen wir einen kleinen Abstecher zu den Ursprüngen dieses vielseitigen Getränks. Im Anschluss stellen wir euch ein altes Rezept vor, das so oder so ähnlich bereits im 17. Jahrhundert zubereitet wurde.

Karte

Die Wurzeln von Punsch liegen in Indien. Im 17. Jahrhundert hörten britische Vertreter der Ostindien-Kompanie auf ihren Reisen erstmals von einem Gebräu namens Pāñč (ausgesprochen “Pantsch”). Sie brachten das Rezept mit nach Europa und verbreiteten es unter der Bezeichnung Punch. Zu guter Letzt wandelte sich der Begriff im deutschsprachigen Raum zu unserem heutigen “Punsch”.

Pāñč (पांच) ist Hindi und bedeutet übersetzt “fünf”. So besteht Punsch traditionell aus fünf Komponenten: Zitronen, Zucker, Tee oder Wasser, Gewürze und Arrak (ein süßlicher Reisbranntwein).

Hier die Anleitung zum selber Ausprobieren…
Für 200 ml braucht ihr:

Gewürze

  • 150 ml Schwarzer Tee
  •  1 Stk. Zitrone (Saft der Zitrone,
    bei Bedarf auch abgeriebene Schale)
  • 2 EL Zucker
  • 4 cl Arak
    Gewürze je nach Geschmack:
  • 1 Stück Sternanis
  • 1/2 Zimtrinde
  • 2 Nelken
  • 1 Stück Kardamom (aufgebrochen)

Den schwarzen Tee zusammen mit Zucker, Zitronensaft und Arrak langsam erhitzen. Natürlich darf auch hier die Flüssigkeit nicht kochen. Sternanis, Zimtrinde, Nelken und den aufgebrochenen Kardamon hinzufügen und so lang ziehen lassen, bis die erwünschte Geschmacksintensität erreicht ist.
Am besten schmeckt der Punsch, wenn man ihn noch heiß serviert. Dazu schmecken warme Maronen absolut himmlisch…

Teilen.

Über

Simone Schulte

...studiert Allgemeine Rhetorik und Japanologie. In ihrer Freizeit ist sie nicht selten hin- und hergerissen zwischen realer und virtueller Welt. Neugierige Chaotin, die seit Mai 2017 bei Cantaloup.fm mitmischt.

Hinterlasse einen Kommentar