Unser Adventskalender – 22. Türchen

0
Der cantaloup.fm-Adventskalender ist online! Um euch die Wartezeit auf Weihnachten ein wenig zu versüßen, haben wir für euch genau 24 Überraschungen vorbereitet.

WeiseWem unsere letzten beiden Türchen gefallen haben, der kann sich jetzt freuen: Hier kommt – last but not least – Part 3 der schwäbischen Weihnachtsgeschichte. Wir wünschen viel Vergnügen und ein entspanntes Wochenende!

Die schwäbische Weihnachtsgeschichte – Teil 3
von Manuela Schulte

Und weiter dort driebe aufem Feld bei de Schof,
do saßed die Hirte scho halber im Schlof.
Au do kamed d Engel mit freundlichem Gsicht
hend gsunge und gsagt: „Jetzt fürchtet Euch nicht.

Es isch älles guet! Do drübe im Schtälle,
liegt euer Erlöser, auf den wartet ihr älle!“
Do sind se glei gschprunge und hend gratuliert
ond wared recht froh über des, was passiert.

Der oi bringt a Veschper, der andre a Fell,
der dritt rennt dervo: “I rasier me noch schnell!”

Ond ganz aus der Ferne do kamet no drei,
d Kamel reich belade, – mer het gfrogt, wer des sei.
Des wared drei Weise ausem Orient,
die hierzuland halt koiner hot kennt.

Der Engel hot gsagt, s wär en König gebore,
se solled dem Schtern noch, no gehns net verlore.
Der Schtern hot jetzt gleuchtet über dem Schtall
und glei hendse ghört den himmlische Schall.

No sind se do nei, hend des Jesuskind gsähe
des hot so lieb guckt, und s isch feierlich gwähe.
Und weils doch so arm war, hend se Gschenkle rausgholt
Weihrauch ond Myrrhe ond en Hafe voll Gold.

In der Nacht hend se träumt, der König Herodes
wär neidisch, häb gschrie: „Des Kind isch des Todes!“
Do hend se sich denkt, jetzt gehnd mer ganz leise,
ond saged ihm nix von unsrer Heimreise.

Dem Josef isch s Engele wieder erschiene,
hot gsagt, diesmol mit ernschterer Miene:
„Mensch, Josef, stand auf ond mach di vom Acker,
der Herodes verfolgt euch, der elendig Knacker.

Ond wenn er des Jesuskindle sich krallt
no gohts em net guet auf jeden Fall.“
Also pack dei Maria auf de Esel samt Kind
ond guck, dassde fortkommscht, aber ganz gschwind!“

Der Josef hots gmacht, isch ab noch Ägypte,
hot denkt: „Nix wie weg von dem üble Typ do!“
So sindse halt über en Rieseumweg
wieder zruck hoim noch Nazareth.

Jetzt wissed ihr älle, wie des damols war,
drum feired mir Weihnachte seitdem jedes Jahr.
Für dies Jahr wünsch ich Euch des Ällerbescht, –
Viel Freid und a gmütlichs, besinnliches Fescht.

Das könnte Dich auch interessieren

Teilen.

Über

Simone Schulte

...studiert Allgemeine Rhetorik und Japanologie. In ihrer Freizeit ist sie nicht selten hin- und hergerissen zwischen realer und virtueller Welt. Neugierige Chaotin, die seit Mai 2017 bei Cantaloup.fm mitmischt.

Kommentare sind für diesen Beitrag geschlossen.