Es ist Zeit für das landesweite Semesterticket – Ein Kommentar

0

Viele Studenten von außerhalb Tübingens zahlen pro Semester bis zu 400€ nur für die Fahrtkosten. Durch ein geplantes landesweites Semesterticket soll das nun günstiger und unkomplizierter werden.

Eine sinnvolle Änderung, findet unsere Autorin Hannah Henrici.

Um die Geldbeutel der Studierenden etwas zu entlasten, verhandelt die Landesstudierendenvertretung seit Längerem mit der Deutschen Bahn sowie den baden-württembergischen Verkehrsverbünden, dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg über die Einführung eines Semestertickets, das in ganz Baden-Württemberg gelten soll. Im Studierendenrat der Uni Tübingen wird über den Vorschlag diskutiert. Dieser beinhaltet, das aktuelle NALDO-Semesterticket für 100€, sowie bei Bedarf ein zusätzliches landesweites Semesterticket für weitere 200€ anzubieten. Zusätzlich soll der Solidarbeitrag für jeden Studierenden pro Semester um etwa 70 Euro erhöht werden. Studierende wurden bis zum 29. April nach ihrer Meinung befragt. Über die Einführung eines landesweiten Semestertickets wurde auch bei der Studierendenvollversammlung am 24. April diskutiert.

Ein unnötiger bürokratischer und finanzieller Aufwand

Ich wohne im VVS-Gebiet, und für den Kauf des NALDO-Semestertickets muss ich jedes Semester erstmal nach Tübingen fahren und anschließend am Bahnhof meiner Heimatstadt das VVS-Anschlussticket kaufen. Für beide Semestertickets musste ich über 300€ zahlen, mittlerweile kosten das Ticket von NALDO und das des VVS zusammen fast 400€.

Durch ein landesweites Semesterticket würden die Kosten für Studierende von außerhalb des NALDO-Bereichs zwar nur wenig verringert werden, aber immerhin würde das Semesterticket dann in ganz Baden-Württemberg gelten. Für einige Studierende bedeutet die Einführung eines landesweiten Semestertickets also einen deutlich höheren Solidarbeitrag, aber viele können damit doch einiges an Geld sparen.

Soll das landesweite Semesterticket für alle Studierenden verpflichtend sein?

In anderen Bundesländern gibt es solch ein landesweit gültiges Semesterticket bereits, so beispielsweise das SemesterTicket NRW in Nordrhein-Westfalen. Dieses erwerben die Studierenden zusammen mit dem Semesterticket ihres eigenen Verkehrsverbundes. Die Kosten für das SemesterTicket NRW werden mit dem Semesterbeitrag verrechnet, der Kauf ist für alle Studenten verbindlich.

Der Solidarbeitrag in Baden-Württemberg wäre verbindlich, das landesweite Semesterticket würde man optional erwerben können. Das wäre meiner Meinung nach auch richtig so, da alle Studierenden selbst entscheiden sollten, ob sie das landesweite Semesterticket wollen oder nicht.

Sollte die Mehrheit der Studierenden in Baden-Württemberg für das landesweite Semesterticket stimmen, kommen zukünftig am Semesterbeginn weniger Kosten und weniger bürokratischer Aufwand auf viele Studierende zu und sie können sich voll und ganz auf die Uni konzentrieren.

Seid ihr derselben Meinung oder haltet ihr ein landesweites Semesterticket nicht für sinnvoll? Teilt uns eure Meinung dazu mit und diskutiert gerne hier oder bei uns auf Facebook!

Überarbeitete Version

Unsere cantalumne
In unserer cantalumne spießen unsere Autoren immer donnerstags ein aktuelles Thema aus Hochschulpolitik oder Unileben auf. Es geht um das, was Tübingen bewegt – und was unsere cantalumnisten davon halten. Ihr habt eine andere Meinung? Schreibt sie uns!
Teilen.

Über

Hannah Henrici

... studiert seit 2016 Geschichte und Germanistik in Tübingen und arbeitet seit Herbst 2017 bei Cantaloup.fm mit.

Hinterlasse einen Kommentar