Deutsches Studentenwerk fordert stärkere Erhöhung der BAföG-Fördersätze

0

Laut einer Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) sind die Gesamtausgaben von Studierenden seit 2012 stark gestiegen.

Deshalb sollen Studierende in Zukunft mehr BAföG erhalten.

Zwischen 2012 und 2016 sind die Ausgaben von Studierenden laut FiBS um bis zu 18 Prozent gestiegen. Am stärksten war der Anstieg für Miete, Gesundheit und Fahrtkosten. Viele Studierende erhalten BAföG und müssen trotzdem neben dem Studium jobben. Durch hohe Mietpreise am Studienort sind viele auf Pendeln angewiesen. Das führt wiederum zu höheren Fahrtkosten für die Studierenden. Der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks Achim Meyer auf der Heyde fordert deswegen eine Erhöhung des BAföG-Grundbedarfssatzes von 399 auf 500 bis 550 Euro. Dazu kommen weitere Pauschalen.

Die Bundesregierung will den BAföG-Grundbedarfssatz im nächsten Wintersemester um fünf Prozent auf 420 Euro im Monat erhöhen und ein Jahr später um weitere zwei Prozent. Die vom Bund getragenen Kosten für das BAföG lagen 2017 bei ca. zwei Milliarden Euro.

Teilen.

Über

Hannah Henrici

... studiert seit 2016 Geschichte und Germanistik in Tübingen und arbeitet seit Herbst 2017 bei Cantaloup.fm mit.

Hinterlasse einen Kommentar