Unter Protest: Bernd Engler als Rektor wiedergewählt

0
Bernd Engler bleibt bis 2024 Rektor der Universität Tübingen. Senat und Universitätsrat bestätigten ihn mit großer Mehrheit.

Bei der Wahl am 10. Dezember 2018 gab es keinen Gegenkandidaten. Englers neue Amtszeit beginnt im Oktober 2020. Die Wahl sollte eigentlich erst 2020 stattfinden. Sie wurde vorgezogen, weil der 64-jährige Engler dann die Altersgrenze erreicht hätte und nicht mehr hätte antreten können. So kann er bis 2024 im Amt bleiben.

Pappkrone für “König Engler”

Die Wahl wurde begleitet von Protesten. Etwa 50 Studierende huldigten symbolisch dem „König Engler“ und überreichten ihm eine Pappkrone. Ihre Kritik: Da nur Engler aufgestellt war, könne von einer Wahl keine Rede sein. Die Stelle sei unzureichend beworben worden.

Die Studierenden kritisierten auch die Zusammensetzung des Universitätsrats, der an der Wahl des Rektors beteiligt ist: Nur ein Studierender sitzt in dem Gremium. Von den sieben externen Mitgliedern kommen sechs aus der Wirtschaft. Die Proteste der Studierenden richteten sich auch gegen die Initiative Cyber Valley. Dabei soll in der Region Stuttgart-Tübingen künstliche Intelligenz erforscht und entwickelt werden.

Engler weist Kritik zurück

Bleibt bis 2024 Rektor: Prof. Bernd Engler. Foto: Friedhelm Albrecht / Universität Tübingen

Bleibt bis 2024 Rektor: Prof. Bernd Engler. Foto: Friedhelm Albrecht / Universität Tübingen

Rektor Bernd Engler wies die Kritik zurück. Er wolle seine ganze Kraft in den Dienst der Universität stellen. Wichtigstes Ziel müsse sein, den Exzellenzstatus der Universität Tübingen zu erhalten.

Engler ist seit 2006 Rektor der Universität. Der Amerikanistik-Professor tritt damit seine dritte Amtszeit an.

Diese Nachricht stammt aus unserer Live-Sendung vom 30. Dezember 2018.

So war 2018 – der cantaloup.fm Jahresrückblick

Teilen.

Über

Lucas Eiler

... studiert Politikwissenschaft, Allgemeine Rhetorik und Medienwissenschaft. Seit dem Wintersemester 2013 arbeitet er für das Uniradio und betreut hier auch den Social Media-Auftritt mit.

Hinterlasse einen Kommentar